back to: worklist


Peter Ablinger


DAS WIRKLICHE ALS VORGESTELLTES

Stimme und Rauschen (2012)






note-book entry for "The Real as Imaginary"


Der Traum des Sokrates

Wenige Stunden vor seinem Tod erzählt Sokrates seinen Schülern von einem Traum, der ihm oftmals geboten hatte, Musik zu treiben; aber stets habe er unter dieser Musik das Philosophieren verstanden... (erzählt in F. Nietsche: Die Geburt der Tragödie aus dem Geist der Musik).

Sokrates gilt als derjenige Denker, der das Urteil über Recht und Unrecht, das sittliche Empfinden, von den übergeordneten Instanzen in das Individuum verlegt hat. Gleichzeitig verweist der Traum des Sokrates auf etwas gerade ins Unterbewußte Abtauchendes, dass nämlich Denken etwas mit Hören zu tun haben könnte. Denn die nächsten 2400 Jahre wurden vom Pathos der "Erleuchtung" getragen...

Vielleicht aber leben wir heute wieder in einer Zeit in der wir herausfinden dass nicht der ganze Code, die ganze Matrix die zur Erhaltung des Lebens auf dem Planeten notwendig ist im Indiviuum enthalten ist. Vielleicht also wird das Hören wieder wichtiger als der (individuelle) Blick und die (persönliche) Sichtweise.

(P.A., Dez. 2006)
download performance text

download instructions



for print version and performance material contact the publisher:
ZEITVERTRIEB WIEN BERLIN
Dr. Siegwald Ganglmair, Ruprechtsplatz 4-5/10, A - 1010 Wien,
T: ++43 / 699 / 103 183 74, AB/F: ++43 / 1 / 535 12 66


see also:

> Instrumente und Rauschen

> WEISS / WEISSLICH 17, Instrument und Rauschen

> Rauschen, documentation


back to: worklist

this page was created by Aljoscha Hofmann. last edited 28.02.2012 CET