back to: Zettelkasten


Peter Ablinger:
Ein Sample  




Der Zeitsinn




Zeit kann man hören! Der Temporalsinn beim Hören übertrifft alles andere bei weitem. Der Spektralsinn dagegen ist rudimentär. Einen Instrumentalklang ohne Einschwingvorgang, also ohne seine zeitliche Hüllkurve, können wir nicht mehr identifizieren. So etwas wie ein akustischer Farbsinn könnte sich genau so gut als Illusion erweisen. Dagegen die zeitliche Differenz zweier Impulse hören wir sogar noch im Millisekundenbereich, ja sogar weit darunter bis zur Grösse von einem einzigen Sample, also etwa 1/40 einer Millisekunde - und zwar ALS Farbe!

The Sense of Time

One can hear time! The sense of temporality in hearing trumps all else by far. In comparison, the spectral sense is rudimentary. An instrumental sound without transient, that is, without its temporal envelope, is no longer identifiable. What we identify as an acoustic sense of color might prove to be no better than an illusion. On the other hand, we can hear the temporal difference between two impulses in the millisecond range - far below and up to the size of an individual sample, approximately 1/40th of a millisecond - and in that range even as color!


Was als 8 vertikale dünne Linien erscheint ist 16 mal das selbe, ein-Sample-kurze Klicksignal. Zuerst auf beiden Spuren gleichzeitig, dann mit einer Millisekunde Abstand, dann folgen immer kleinere Abstände von einer halben Millisekunde, einer Viertel, einer Achtel, einer Sechzehntel Millisekunde bis zum Unterschied von einem Sample Differenz = 0,00227ms.
> hören Sie hier - mit guten Lautsprechern oder Kopfhörern!
What appears as 8 thin vertical lines is actually 16 of the same single-sample sized clicks. First we hear the click simultaneously in both tracks, then in smaller and smaller distances. One can hear the difference between a millisecond, half a millisecond, a quarter of a millisecond, an eighth, a sixteenth, all the way down to the difference between one sample and another (0,00227 ms).
> listen - with good loudspeakers or headphones!


In der Sequenz oben erscheinen die letzten Klicks schon recht ähnlich. Wenn wir aber den Unterschied zwischen zwei und einem Sample Abstand als Loop hören, kann unser Ohr sogar hier noch differenzieren.
> hören Sie hier - mit guten Lautsprechern oder Kopfhörern!
In the sequence above, the last two clicks already sound quite similar. But if we listen to the difference between displacements of one and two samples, our ears can differentiate even here.
> listen - with good loudspeakers or headphones!

Das Ganze ist keineswegs digitales Artefakt! Sie kennen vergleichbare Modulationen aus Lachenmanns Kinderspiel. Und sein Grundprinzip lässt sich sogar noch leichter als ein Kinderspiel zeigen indem Sie wiederholt mit 2 Fingernägeln gleichzeitig auf eine Tischplatte schlagen... Je höher der 'Oberton' desto gleichzeitiger der Anschlag.
      (Aus: Peter Ablinger, CÉZANNE UND DIE MUSIK, Wahrnehmung und Wahrnehmungsdefizite / Musik und Malerei der vergangenen 150 Jahre, 2012/13)
There are no digital artifacts! You might recognize comparable characteristics in Lachenmann's 'Ein Kinderspiel.' The basic principle can be demonstrated even simpler than a child's play by repeatedly and 'simultaneously' tapping two fingernails on a table-top... The higher the audible 'overtones,' the more simultaneous the attack.
        (From: Peter Ablinger, CÉZANNE AND MUSIC, Perception and Perceptual Deficiencies / Music and Painting of the last 150 Years, 2012/13)
        Translation: Bill Dietz


vergleiche / compare:
TIM Song
Renate Fuczik
Quartz, for high orchestra
Quartz, a multi part installation
Die durchscheinende Zeit
Die ungarische Brücke
Thinking, Listening
Griffa 1



back to: Zettelkasten

this page was created by Aljoscha Hofmann. last edited 31.07.2013 CET