back to: documentations

OPERA/WORKS, Cityopera Graz in 7 Acts


5th Act: THE SET
architectural intervention in city-space, 6 white corridors




The Set, the 5th act, is planned in the form of a large sculptural intervention in a central public space, as a visual corridor cutting through the familiar optical thicket of the city with the aim of undermining conventional forms of consciousness and perception.



          catchwords by Peter Ablinger for
          5th Act (the Set):

          large, empty ("projection"-) surfaces in public space
          fade-out of the visual
          scenery for hearing
          for the hearer
          for the inhabitants of the city
          - the actual heroes of the Stadtoper



The Set, 5th Act of the Cityopera: Originally a large-format inner-city installation. Then, the establishment of 6 smaller, but equally present, 'city sets', walk-through corridors, set outside in various public spaces. At once an architectural intervention, a visual clearing in the known optical appearance of the city, and a sound-piece which anyone can him/herself perform.
Text: Wolfgang Hofer, translated by Bill Dietz


THE SET, 2 white corridors at 6 different places in public space; Photos: Maria Tržan, Drawings: Peter Ablinger

          ...

          das weiss der wände könnte evt. aus weissen papierbögen bestehen und gewissermaßen zum bekritzeln einladen

          tatsächlich ist mit den durchgängen eine bestimmte relation zwischen dem visuellen (skulpturalen) und dem akustischen intendiert. das weiss der wände ist zwar etwas für sich selbst, es ist aber auch eine visuelle ausblendung, eine (für den zentralen stadtraum) visuell unterbesetzte fläche. im alltäglichen in-der-stadt-sein wird uns das visuelle meist stärker bewußt als das akustische - letzteres meist nur als funktionales element zb. als warnung (autohupe, herannahende strassenbahn), viel seltener als bewußt reflektierte oder gar als ästhetische kategorie. das akustische wird üblicherweise erst in dem moment bedeutender wenn einem das visuelle entzogen wird: zb. bei dunkelheit.

          die durchgänge können daher als visueller entzug und gleichzeitig als kurze komposition wahrgenommen werden, welche man/frau zugleich erlebt und aufführt indem man/frau den weissen korriddor durchschreitet

          bei der wandgröße von 5,33 x 3 m sind das:
          7 schritte à 74cm,
          bei einem (zügigen) schritt-tempo von metronom 105 sind das genau 4 sekunden

          das wäre also die mindestdauer der kurzkomposition von der es 6 versionen (wie 6 sätze eines musikstücks) auf die stadt verteilt gibt


          (aus dem Entwurf zu DIE KULISSE/6 Korridoren)



Der ursprüngliche Entwurf zu DIE KULISSE, große Version, Hauptbrücke Graz (nicht realisiert):


Zwei großflächige Leinwände im Format von je 21 x 12m, rechts und links der Hauptbrücke in Graz;
Projektplanung gemeinsam mit der Architektin Ursula Musil




see also the documentation of:
"Transition Pieces"

"3 easy pieces",
a three-part installation, consisting of passage-, chair- and reference-pieces,
Ostseebienale 2004, Hansestadt Wismar

"Auditory Passage"
an architectural, sound absorbant intervention in the shape of a labyrinth to walk through (2007)




the 7 Acts of the Cityopera - go to:
1st Act: THE SINGING
2nd Act: THE ORCHESTRA
3rd Act: THE LIBRETTO
4th Act: THE PLOT
5th Act: THE SET
6th Act: THE SEATING
7th Act: THE AUDIENCE

back to: documentations

this page was created by Aljoscha Hofmann. last edited 04.01.2006